Franks Fotos

Fotos von Frank Plößel
Search results - "berge"
IMG0597.jpg
MogoteViñales ist bekannt für die seltsam geformten Kalkberge, die "Mogotes"
IMG0491.jpg
Schild am Beginn von "La Farola"Auf diesem Schild steht "Hier beginnt die Straße 'Die Fackel', Betrug von gestern, revolutionäre Wirklichkeit von heute".
Bis Anfang der sechziger Jahre war Baracoa vom restlichen Kuba abgeschnitten und nur per Schiff erreichbar, denn es gab keine Straße durch die Berge. Die kubanische Regierung hatte in den fünfziger Jahren eine Straße versprochen, aber nicht gebaut. Bald nach der Revolution wurde sie dann tatsächlich gebaut.
IMG0410.jpg
LandschaftUnd dann ging es durch die Berge von der Süd- an die Nordküste auf der Paßstraße "la Farola" ("die Fackel").
IMG0621.jpg
MogotesAm Ortsausgang von Viñales fangen direkt die ersten Berge an.
IMG0515.jpg
LandschaftDie Landschaft ist an der Südseite der Insel trocken. Hinter der Ebene beginnen die Berge.
marokko_2007_merzouga_030.jpg
Wüste in der DämmerungEs kamen immer noch weitere Touristengruppen auf Dromedaren ins Lager.
Die Berge im Hintergrund sind übrigens schon in Algerien.
marokko_2007_schluchten_pisten_038.jpg
PisteVon Tamattouchte bin ich eine 42 km lange Piste durch die Berge gefahren, vom Todra- ins Dadestal über einen Paß von 2650 Metern Höhe.
Wie man sieht, war diese Piste nicht immer einfach zu befahren.
vietnam_2008_weg_nach_nordwesten_041.jpg
StraßeJetzt führte der Weg in die Berge, und es ging erstmal einige hundert Höhenmeter bergauf.
vietnam_2008_weg_nach_nordwesten_043.jpg
TerassenfelderHier in den Bergen sind die Felder als Terassen angelegt. Hauptanbauprodukt ist Reis, und die Felder waren hier im Norden jetzt abgeerntet.
IMG0535.jpg
StraßeDie Straße führt auf die Berge zu.
marokko_2007_schluchten_pisten_054.jpg
TalEin ausgetrocknetes Tal zwischen den Bergen.
IMG0052.jpg
Propaganda: "Volveran"In den Bergen gibt es oft Propaganda, die mit weissen Steinen in die Landschaft geschrieben ist, hier: "Volveran", d. h. "Sie werden zurückkehren". Das bezieht sich auf fünf Kubaner, die in den USA als Spione im Gefängnis sitzen, und von Kuba als Märtyrer bezeichnet werden, die von den USA zu Unrecht beschuldigt werden.
Zu diesem Thema gab es überall im Land Propaganda.
48 files on 4 page(s) 1

© Frank Plößel