Franks Fotos

Fotos von Frank Plößel
Home > Radtouren > Kuba 2006 > Holguín - Gibara

TITLE  +   - 
FILE NAME  +   - 
DATE  +   - 
POSITION  +   - 
IMG0212.jpg
WohnblocksIn einer Erdgeschosswohnung dieses Wohnblocks hatte ich ein Zimmer in einer Casa Particular in Holguín.
IMG0213.jpg
ZimmerDie Zimmerdecke bestand aus einfachen Betonformteilen, die angestrichen waren. Man sieht auch Klimaanlage und Ventilator.
IMG0214.jpg
DuscheDie typischen Duschen in kubanischen Casas Particulares haben einen Durchlauferhitzer, der direkt im Duschkopf eingebaut ist. Die Kabel laufen direkt am Wasserleitungsrohr entlang.
Nachdem es bei der ersten Dusche, wo ich die Temperatur einstellen wollte, im inneren blau geblitzt hatte, habe ich danach lieber etwas zu heiß oder zu kalt geduscht als mich in Lebensgefahr zu bringen und die Temperatur zu regeln.
IMG0215.jpg
Kinderspielplatz
IMG0216.jpg
GocartsAuf dem Kinderspielplatz gab es Gocarts für die Kinder.
IMG0217.jpg
WasserkanisterAnscheinend gab es in einem Stadtviertel von Holguín Probleme mit dem Trinkwasser, so dass das Wasser in Kanistern transportiert werden mußte.
IMG0218.jpg
Radfahrer mit MilchflascheIm Hintergrund sieht man die Treppe aus 450 Stufen auf den Hügel "Loma de la Cruz". Ich bin allerdings nicht diese Treppe nach oben gestiegen, sondern mit dem Rad auf der Straße links den Hügel entlang nach oben gefahren.
IMG0219.jpg
Blick auf HolguínVon oben hat man einen guten Blick auf die Treppe und die Stadt Holguín mit vielen Parks.
Hinter der Stadt sieht man die Hügel, in die ich am Nachmittag gefahren bin.
IMG0220.jpg
KreuzOben auf dem Loma de la Cruz ist das Kreuz, nach dem er benannt ist.
IMG0221.jpg
AussichtMan hat von hier eine gute Aussicht in alle Richtungen. Hier der Blick nach Norden. Dorthin bin ich am nächsten Tag gefahren - in die Küstenstadt Gibara.
IMG0222.jpg
RestaurantsAuf dem Hügel gibt es zwei Auflugsrestaurants - im Vordergrund das frisch renovierte Devisenrestaurant, und im Hintergrund das strohgedeckte für einheimische Währung.
IMG0227.jpg
BusObwohl der Bus schon so voll war, dass die Leute schon dichtgedrängt standen, wollten immer noch mehr Leute einsteigen.
64 files on 6 page(s) 1

© Frank Plößel